Vermisstensuche ergebnislos unterbrochen

Die Feuerwehr Bischofswiesen wurde zusammen mit einer Rettungshundestaffel zu einer Personensuche in Loipl alarmiert. 

Nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde eine gemeinsame Einsatzleitung aus Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst gebildet.

Zunächst wurden von der Feuerwehr Bischofswiesen alle Häuser angefahren und die Bewohner bezüglich der vermissten Person befragt. Als dies erfolglos war und allmählich die ersten Rettungshunde eintrafen, wurden gemischte Suchtrupps gebildet. Die Suchtrupps bestanden aus ortskundigen Feuerwehrkräften und Hundeführern mit ihren Rettungshunden. Diese Suchtrupps suchten alle Fahr- und Gehwege in der Gnotschaft Loipl ab. Das Suchgebiet erstreckte sich von der Siebenbründlhütte im Norden bis zum Söldenköpfl im Süden, vom Panoramaweg im Osten bis zum Fuße des Lattenbergs im Westen.

An der Suche beteiligten 123 Ehrenamtliche mit bis zu 40 Rettungshunden. Die, mehr als 4-stündige, leider vergebliche Suche wurde bei Einbruch der Dämmerung unterbrochen und am nächsten Tag von der Polizei mit einem Polizeihubschrauber fortgesetzt.


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung THL 1 - Vermisstensuche
Einsatzstart 3. April 2018 16:16
Mannschaftstärke 45
Einsatzdauer 4 Stunden, 56 Minuten
Fahrzeuge Einsatzleitwagen
HLF 20
LF 16/12
LF 8/6
SW-KatS
MZF
Alarmierte Einheiten Ortsfeuerwehr Bischofswiesen