Kalb droht im Schlamm zu versinken

Ein Kalb kam dem Ufer des Böcklweihers zu nahe. In dem Moor versank das Tier bis zum Bauch und konnte sich nicht mehr selbst befreien.

Der Bauer erkannte, daß er seinTier nicht alleine befreien konnte und rief daher den Notruf. Die Integrierte Leitstelle alarmierte darauf hin die Feuerwehr Bischofswiesen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr versuchte das Tier verzweifelt zurück auf festen Boden zu kommen, was ihm jedoch nicht gelang. Als erstes legte die Feuerwehr Steckleiterteile auf dem morastigen Boden aus und verschaffte sich so einen Zugang zum Tier. Später wurde der Zugang noch mit Gerüstbohlen ergänzt. Zum Einsatz kam auch noch ein Boot eines benachbarten Landwirts.

Die Feuerwehr legte sodann einen C-Schlauch und ein eine Rundschlinge unter dem Bauch des Tieres hindurch, um das Tier anheben zu können. Außerdem wurde noch eine Arbeitsleine am Kopf des Tieres befestigt. Gleichzeitig wurde ein Greifzug aufgebaut, um das Tier herauszuziehen. Mit vereinten Kräften gelang es dann, das Kalb aus seiner misslichen Lage zu befreien und seinem Besitzer zurückzugeben. Das erschöpfte Tier wurde danach noch vom nachgeforderten Tierarzt untersucht.


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Rettung Großtier
Einsatzstart 14. Mai 2018 08:30
Mannschaftstärke 23
Einsatzdauer 1 Stunde, 9 Minuten
Fahrzeuge Einsatzleitwagen
HLF 20
LF 8/6
SW-KatS
Alarmierte Einheiten Feuerwehr Bischofswiesen mit HLF 20