Katastrophenfall - extremes Unwetter im inneren Landkreis

Extreme Niederschläge verursachten ab Samstagabend, 17. Juli, zahlreiche Schäden im Gemeindegebiet und führten zu rund 150 Einsätzen im Gemeindegebiet. Die erste Alarmierung zu einem vollgelaufenen Keller ging um 19 Uhr ein und bildete den Auftakt zu einer extremen Unwetterlage im Gemeindegebiet.

Durch eine sehr große Anzahl weiterer Schadenslagen in kurzer Abfolge wurden unmittelbar danach zahlreiche weitere Nachbar- und Landkreiswehren hinzu alarmiert. Erweitert wurde das Einsatzaufgebot zu einem späteren Zeitpunkt noch von teils weit angereisten Kräften des Technischen Hilfswerks.

Mehrere Murenabgänge und unterspülte Straßen innerhalb der Gemeinde erforderten in der Folge umfangreiche Maßnahmen unter Zuhilfenahme schweren Geräts örtlicher Erdbauunternehmen und des THWs. Enorme Wassermengen und herabströmender Kies machten beispielsweise im Ortsteil Winkl Siedlung die Bearbeitung der zahlreichen vollgelaufenen Keller zeitweise unmöglich, da die Zufahrtsstraßen auch für die Einsatzkräfte nicht mehr befahrbar waren.

Des Weiteren musste die Feuerwehr Bischofswiesen am Sonntagmittag noch gemeinsam mit Einsatzkräften der anderen Talkessel-Wehren zu einem schweren Verehrsunfall an der Schießstättbrücke in Berchtesgaden ausrücken.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals von ganzem Herzen bei der unfassbar guten Hilfe sämtlicher Nachbar- und Umkreisfeuerwehren, sowie beim THW, dem BRK, den örtlichen Unternehmern und nicht zuletzt bei den Gemeindebürgern bedanken:

  • Ohne die Unterstützung oder Übernahme der Einsätze der anderen Hilfsorganisationen wäre diese Last nicht zu bewältigen gewesen.
  • Ohne die örtlichen Firmen, insbesondere der Fuhr- und Erdbauunternehmen hätten wir noch größere Schäden der Murenabgänge nicht abwenden können und würden die Zerstörungen jetzt nicht beseitigen können.
  • Und ohne die Bevölkerung, die uns mit Hilfsangeboten, Essens- und Getränkespenden den Rücken und Magen gestärkt hat, hätten wir vermutlich nicht nahezu 24 Stunden ohne Unterbrechung durchgehalten.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt laufen noch weitere Unwettereinsätze und wir hoffen auf einen milden Verlauf der weiteren Niederschläge. Wir bitten die Bewohner Bischofswiesens weiterhin jegliche Bewegungen und Aktivitäten im Außenbereich zu meiden und die gegenwärtige Situation nicht zu unterschätzen.


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung THL Unwetter
Einsatzstart 17. Juli 2021 18:59
Mannschaftstärke 60
Einsatzdauer 23 Stunden
Fahrzeuge ELW 1
HLF 20
HLF 20
LF 8/6
SW-KatS
MZF 1
MZF 2