Besuch bei der „örtlichen Einsatzleitung SÜD“ im Feuerwehrgerätehaus Berchtesgaden

13. Januar 2019
Öffentlichkeit
Im Feuerwehrgerätehaus Berchtesgaden ist seit Ausrufung des Katastrophenfalls für den südlichen Landkreis Berchtesgadener Land die „örtliche Einsatzleitung SÜD“ stationiert. Aufgaben dieser örtlichen Einsatzleitung bestehen unter anderem in der Koordination der zahlreichen Einsatzkräfte aus den Bereichen Feuerwehr, THW, BRK, Malteser Hilfsdienst, Bergwacht, Bundeswehr und Polizei, sowie der Anforderung und Zuteilung von Material und weiteren Kräften.

Zur Abwehr massiver Gefahren für Personen, Umwelt und bedeutende Sachwerte durch die extreme Wettersituation der vergangenen Tage stellte Landrat Georg Grabner am vergangenen Donnerstag, den 10. Januar um 10:15 Uhr den Katastrophenfall für den südlichen Landkreis Berchtesgaden, sowie für die Gemeinden Teisendorf und Schneizlreuth fest. Im Rahmen dieses Katastrophenfalls wurde zur überörtlichen Einsatzleitung und Koordination der zahlreichen Einsatzkräfte die sog. Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) im Landratsamt Berchtesgadener Land in Bad Reichenhall eingerichtet. Simultan wurde in Berchtesgaden die örtliche Einsatzleitung SÜD, sowie in Ainring die örtliche Einsatzleitung NORD stationiert.

Die im Feuerwehrgerätehaus Berchtesgaden stationierte Führungsgruppe besteht neben dem örtlichen Einsatzleiter Kreisbrandinspektor Anton Brandner gegenwärtig aus mehreren lokalen Führungs- und Hilfskräften aus dem Bereich Feuerwehr und wird durch Führungskräfte und Fachberater der verschiedenen weiteren Einsatzsparten (THW, Rettungsdienst, Bundeswehr, …) ergänzt.

Die örtliche Einsatzleitung stellt unter anderem die Koordination der verschiedenen Fach- und Einsatzorganisationen sicher. Während die Priorisierung und operative Bearbeitung der Einsätze vor Ort von den kommunalen Führungsstrukturen übernommen wird, verantwortet und organisiert die örtliche Einsatzleitung darüber hinaus die Bereitstellung zusätzlicher Mittel, insofern die kommunalen Fähigkeiten erweitert werden müssen.

Ein kontinuierlicher Überblick über die gegenwärtige Lage ist hierfür unabdingbar und Basis für eine abgestimmte und strategische Vorgehensweise der zahlreichen Einheiten. Im Zuständigkeitsbereich der örtlichen Einsatzleitung SÜD werden derzeit rund 1300 Kräfte koordiniert, im Bereich der örtlichen Einsatzleitung NORD rund 250.

Am Sonntagnachmittag besuchten Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, Staatsministerin Michaela Kaniber und Landrat Georg Grabner die örtliche Einsatzleitung SÜD in Berchtesgaden und sprachen stellvertretend allen Einsatzkräften Dank und Anerkennung aus.

An dieser Stelle möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass sich Bürgerinnen und Bürger aus den K-Fall-Gemeinden an das Bürgertelefon (Telefon: +49 8651 773-153) am Landratsamt Berchtesgadener Land wenden können, das täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr erreichbar ist.