Feuerwehr-Dienstversammlung mit Neuwahlen - Kommandanten und Vorstandschaft des Fördervereins im Amt bestätigt

16. April 2019
Öffentlichkeit
Bei der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bischofswiesen im Gasthaus „Brennerbräu“ ging deutlich hervor, welche hervorragende Arbeit von den beiden Kommandanten und den vier Löschzügen der Wehr geleistet wird. Im Jahr 2018 rückte die Freiwillige Feuerwehr Bischofswiesen zu insgesamt 86 Einsätzen verschiedenster Szenarios aus. Knapp 13.500 Stunden Dienst am Nächsten leisteten die 125 aktiven Feuerwehrmänner und –frauen. Ein großer Vertrauensbeweis war die Wiederwahl der beiden Kommandanten Georg Graßl und Martin Irlinger, welche mit großer Mehrheit im Amt bestätigt wurden. Auch im Förderverein machte sich gute Arbeit erkennbar, denn auch bei den Neuwahlen der Vorstandschaft ergaben sich keine großen Änderungen.

Der Erste Bürgermeister Thomas Weber lobte in seinen Grußworten das große Engagement jedes einzelnen Wehrmitgliedes. Nicht nur beim Katastrophenfall im Januar dieses Jahrs leistete man überragende Arbeit. Außerdem berichtete er von diversen Neuanschaffungen durch die Gemeinde, wie z. B. ein ELW oder die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses. Besonders bedankte sich der Bürgermeister bei allen Ausbildern, Führungsdienstgraden, Arbeitsgruppen und vor allem bei der Kommandantur für ihre unermüdliche Arbeit. Auch galt den Nachbarwehren, dem Bayerischen Roten Kreuz, der Bergwacht und der Polizei ein Dank für die hervorragende Zusammenarbeit. Dem Förderverein der FFW Bischofswiesen dankte er für die große finanzielle Unterstützung.

Kommandant Georg Graßl informierte die Versammlung anschließend im Detail über personelle Angelegenheiten und lieferte den entsprechenden Tätigkeitsbericht seiner Mannschaft. Auf 125 Aktive bezifferte Graßl seine Aktiven, die sich in 116 Männer und 9 Frauen unterteilen. Das große Einsatzspektrum im Jahr 2018 von Türöffnungen, über Absperrdiensten, Ölspuren, Unwetterschäden bis zu Bränden wurde gemeinsam abgearbeitet. Besonders betonte Graßl die Erste-Hilfe-Einsätze, zu denen die Feuerwehren als Ersthelfer im öfter alarmiert werden.
Im Jahr 2018 rückte die Feuerwehr Bischofswiesen zu insgesamt 86 Einsätzen aus. Davon 26 Brandeinsätze, 48 technische Hilfeleistungen, vier Sicherheitswachen und acht sonstige Tätigkeiten. Dabei ergibt sich eine gesamte Einsatzzeit von 2.301 Stunden. Neben den vielen Einsatzvariationen verrichtete man auch Bereitschaftsdienste, leistete Dienste im Nachrichten- und Verwaltungswesen, nahm an Schulungen, Übungen und Ausbildungen teil, sodass im letzten Jahr insgesamt 13.457 Stunden in die Feuerwehr investiert wurden. Außerdem verzeichnete die Jugendfeuerwehr Bischofswiesen im Jahr 2018 einen Stand von 17 Mitgliedern, die im vergangenen Jahr an vielen Übungen, Ausbildungen, Prüfungen und Fortbildungen teilnahmen. Auch wurde beispielsweise das Bayerische Jugendleistungsabzeichen abgelegt und ein 24-Stunden-Berufsfeuerwehrtag absolviert. Kommandant Georg Graßl sprach den Jungendausbildern der Wehr seinen Dank aus und erklärte, dass die Jugendfeuerwehr weiterhin ein sehr großes Aushängeschild der Feuerwehr Bischofswiesen sei. Am Ende seiner Ansprache bedankte sich Graßl nach seiner sechsjährigen Amtszeit auch im Namen seines Stellvertreters Martin Irlinger für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit bei der ganzen Versammlung.

Nachdem bei der Gemeinde keine Vorschläge für eine neue Kommandantur eingegangen waren und auch aus der Versammlung keine hervorgingen, erkundigte sich Bürgermeister Thomas Weber bei Georg Graßl und Martin Irlinger, ob sie bereit wären, ihr Amt eine weitere Wahlperiode zu übernehmen, was von beiden bejaht wurde. Der Bürgermeister übernahm mit zwei Wahlhelfern die Wahlleitung. Das überaus positive Wahlergebnis spiegelte die sehr gute Arbeit der beiden Kommandanten wieder. Bei 69 anwesenden wahlberechtigten Feuerwehrleuten erreichten Graßl und Irlinger jeweils ca. 94 bzw. 96 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Im darauffolgenden Tagesordnungspunkt „Wünsche und Anträge“ sprachen auch der der Leiter der Polizeiinspektion Berchtesgaden Willi Handke, der Vertreter des Roten Kreuzes Florian Holzinger und Kreisbrandrat Josef Kaltner ihre Grußworte aus. Kaltner bedankte sich besonders für das überörtliche Engagement der Feuerwehr Bischofswiesen.

 

Nach dem öffentlich-rechtlichen Teil der Feuerwehr-Generalversammlung begrüßte der Vorstand des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Bischofswiesen, Andreas Aczel die zahlreich erschienenen Feuerwehrleute und Ehrengäste. Er berichtete weiter von einigen Bezuschussungen des Fördervereins für die Feuerwehr, wie z. B. für eine weitere Wärmebildkamera oder diverse Zuschüsse für die Jugendausbildung. Anschließend bedankte er sich bei allen großzügigen Spendern, die den Förderverein im vergangenen Jahr finanziell unterstützen.

Daraufhin erinnerte Schriftführerin Helena Schöbinger an die Vereinsaktivitäten im vergangen Jahr. Einen letzten Bericht gab Kassier Josef Walch ab, der die Versammlung mit erläuternden Ergänzungen über Einnahmen und Ausgaben des Fördervereins informierte.

Abschließend standen auch beim Förderverein die Neuwahlen an. Nachdem von der Versammlung keine weiteren Vorschläge gebracht wurden, wurde Andreas Aczel einstimmig im Amt des 1. Vorsitzenden bestätigt. Rüdiger Mielsch wählte man ebenso wieder zum 2. Vorsitzender des Vereins. Außerdem wurden Josef Walch und Helena Schöbinger wiederum einstimmig in ihren Ämtern als Kassier bzw. Schriftführerin bestätigt. Nachdem alle vier die Wahl angenommen hatten wurde die Versammlung beendet.

Helena Schöbinger, 16.04.2019

 

Bild v.l. 2. Kommandant Martin Irlinger, Kreisbrandrat Josef Kaltner, Bereitschaftsleiter Walter Söldner, Kreisbrandinspektor Anton Brandner, 1. Bürgermeister Thomas Weber, 1. Kommandant Graßl, Stellv. Bereitschaftsleiter Florian Halter, Kreisbrandmeister Harry Pirker