Feuerwehren aus dem Berchtesgadener Land unterstützen die Kameraden nach Erdbeben in Kroatien

8. Januar 2021
Ausrüstung
Am 29.12.2020 und in den Folgetagen wurde Zentral-Kroatien von mehreren Erdbeben schwer getroffen. Insbesondere in den ländlichen Gebieten des Landkreises Sisačko-Moslavačke ist die Not seither groß. Auch die Freiwillige Feuerwehr Bischofswiesen hilft mit Sachspenden.
Am 29.12.2020 und in den Folgetagen wurde Zentral-Kroatien von mehreren Erdbeben schwer getroffen. Insbesondere in den ländlichen Gebieten des Landkreises Sisačko-Moslavačke ist die Not seither groß. Auch die Freiwillige Feuerwehr Bischofswiesen hilft mit Sachspenden.

Durch enge Kontakte des Landesfeuerwehrverbandes Bayern mit dem kroatischen Feuerwehrverband, wurde bekannt, dass es im Erdbebengebiet stark an feuerwehrspezifischer Ausrüstung mangelt.

Für die durch den Landesfeuerwehrverband Bayern organisierte Unterstützung für die kroatischen Kameraden zeigten sich auch die Feuerwehren im Berchtesgadener Land sofort offen.

Innerhalb von nur drei Tagen wurden ausgesonderte aber noch funktionsfähige Ausrüstungsgegenstände zusammengetragen und im Landkreis zentral angeliefert.

Die Sachspenden von den heimischen Feuerwehren reichten beispielsweise von nicht mehr benötigten Schutzkleidungsteilen, Beleuchtungs- und Stormversorgungsgerätschaften bis hin zu tragbaren Leitern.

Vom Feuerwehrgerätehaus in Aufham aus wurden die Spenden aus dem Berchtesgadener Land zur südbayerischen Sammelstelle an die Hauptfeuerwache in Rosenheim gebracht.

Von dort aus organisiert der Landesfeuerwehrverband Bayern den Transport ins Schadensgebiet nach Kroatien.

Kreisbrandrat Josef Kaltner zeigt sich einmal mehr erfreut über die unkomplizierte Hilfsbereitschaft der heimischen Feuerwehren: „Wenn es gilt zusammenzustehen und schnell zu handeln, ist auf die Feuerwehren im Berchtesgadener Land Verlass. Ich freue mich, dass wir die Kameraden in Kroatien in der schwierigen Situation materiell unterstützen können.“

Text und Fotos: KBM Michael Brandl/LFV Bayern sowie FF Bischofswiesen