Persönliche Schutzausrüstung

 

Im Dienst für die Feuerwehr sind unsere Einsatzkräfte ständig hohen Risiken ausgesetzt. Um diese Risiken zu minimieren wurde spezielle Schutzausrüstung in den Feuerwehren eingeführt.

 

Die Schutzausrüstung soll vor mechanischen und thermischen Einwirkungen schützen. Die Anforderungen an die Schutzkleidung sind von den Unfallkassen der Feuerwehren in den jeweiligen Unfallverhütungsvorschriften festgelegt. Des Weiteren wurde von den Unfallkassen festgelegt wann die Schutzausrüstung zu tragen ist.

In Bayern gilt die Unfallverhütungsvorschrift für Feuerwehren (GUV-V C 53), herausgegeben von der Kommunalen Unfallversicherung Bayern bzw. der Bayerischen Landesunfallkasse. Diese regelt in §12 die Persönliche Schutzausrüstung. Im Folgenden ein kurzer Auszug:

§ 12.  (1)  Zum Schutz vor den Gefahren des Feuerwehrdienstes bei Ausbildung, Übung und Einsatz müssen folgende persönliche Schutzausrüstungen zur Verfügung gestellt werden:

1. Feuerwehrschutzanzug
2. Feuerwehrhelm mit Nackenschutz
3. Feuerwehrschutzhandschuhe
4. Feuerwehrschutzschuhwerk

§ 12.  (2)  Bei besonderen Gefahren müssen spezielle persönliche Schutzausrüstungen vorhanden sein, die in Art und Anzahl auf diese Gefahren ab-
gestimmt sind.

 

Unsere Standard-Einsatzbekleidung besteht aus den folgenden Elementen:

Feuerwehrhelm Heros der Firma Rosenbauer, welcher höchsten technischen und funktionellen Anforderungen gerecht wird (neben der praktischen Erfahrung u.a. durch die Einhaltung der wichtigsten ISO- und EN-Normen belegt). Mit leistungsstarker Helmlampe und zwei integrierten Visieren sind wir für jeden Einsatz bestens ausgerüstet und geschützt.

Überjacke Responder der Firma S-Gard, welche speziell für die technische Hilfe, für Verkehrsunfälle, Such- und Bergungseinsätze sowie den Katastrophenschutz entwickelt wurde und durch die Verwendung von feuerfestem Nomex-Material und der GORE-TEX Nässesperre eine ausgezeichnete Einsatzbekleidung darstellt.

Latzhose Bayern 2000 von HF Sicherheitsbekleidung, welche Teil der Standard-Einsatzbekleidung Bayerns ist und mit ihrem funktionellem Schnitt und der Materialwahl alle gängigen Anforderungen erfüllt.

Handschuhe Supporter II von Seiz, die mit höchstem Schnittschutz und Knöchelprotektoren die erste Wahl bei THL-Einsätzen darstellen. 

Stiefel Firefighter Gore 2 vom Hersteller Steitz Secura, die mit durchtrittsicherer Stahlzwischensohle, Stahlkappe und der hohen Wasserdichte bei gleichzeitig hohem Tragekomfort ein schnelles und sicheres Arbeiten am Einsatzort gewährleisten

 

Abweichend von der Standard-Einsatzbekleidung tragen unsere Atemschutzgeräteträger Folgendes:
 
Überjacke HERO der Firma S-Gard, welche unter den härtesten Bedingungen im Brandraum ausreichenden Hitzeschutz bietet und praktische Eigenschaften, wie zusätzliche Taschen und Halterungen aufweist. Diese NOMEX-Jacke hat sich in Atemschutzeinsätzen mehrfach bewährt und wird §12, Absatz 2 der Unfallverhütungsvorschrift (siehe oben) vollkommen gerecht.
 
Latzhose Fire Breaker Action des Herstellers Texport, die durch die Kombination einer GORE-TEX Membran und von Nomex-Material wasserdicht, sowie feuerfest ist. Verstärkte Knie und ein integrierter Knöchelschutz stellen einen notwendigen zusätzlichen Schutz im Atemschutzeinsatz sicher.
 
Handschuhe Fire Fighter Evolution von Seiz mit abriebfester Granit- innen und hitzeresistenter Keramikbeschichtung außen sind die optimale Ausstattung für den Innenangriff unter Atemschutz.